Simplesizer

27 Feb Simplesizer

Der Simplesizer lebt :)

Simplesizer im Druckergehäuse

Meine erste Simplesizer-Version im Nadeldruckergehäuse

Beim Simplesizer handelt es sich um einen analogen Synthesizer mit 2 VCAs (sine, triangle), VCO (ähnlich MS20), LFO, Noise, Moog-Kaskade, CV/Gate-Anschlüssen, etc. Die Idee zum Gerät entstand um das Jahr 2000-2002 herum im alten Forum von sequencer.de. Der eigentliche Entwickler ist Thomas von Anyware Instruments, der zahlreiche andere Synths entwickelt hat. Sein Semtex ist auch sehr fett, guckt Euch einfach mal auf seiner Homepage um: anyware-instruments.de

Informationen zu analogen Synthesizern und Sequenzern findet ihr bei www.sequencer.de dort ist auch das Simplesizer-Projekt beheimatet.

Ich habe 2002 zwei Simplesizer gebaut. Da ich anfangs ein kompletter Noob war (und noch bin), mussten beide Geräte schon einige Male umziehen. Bevor ich überhaupt ein stabiles Gehäuse hatte, habe ich meinen „Simple“ zunächst mal in einen Pappkarton eingebaut, dann in einen durchsichtigen Plexiglaskasten (iMac-Style durchsichtig:), dann in ein Nadeldruckergehäuse (sehr schick!!).


Jedes Mal gab es neue Erweiterungen und mehr Steckerbuchsen. Nach einem Generalumbau befanden sich dann irgendwann die zwei Simplesizer in einem einzigen Rack-Gehäuse, das Plexi-Frontpanel habe ich gegen eine Metallplatte getauscht. Allerdings ist mit bei einem der ersten Test ist leider das Netzteil durchgerauscht, da mir unvorsichtigerweise eine Schraube unter die Platinen gerutscht war. Etwas frustriert habe ich den Simplesizer dann erstmal in eine Ecke geschmissen und nicht mehr gewagt, ihn weiter zu vermurksen. Der liebe Christian allerdings hat mich die letzen anderthalb Jahre (jetzt ist 2007) sogar aus dem fernen Kanada genervt, dass ich vor kurzem wieder den Lötkolben gewärmt habe :) Danke, Christian!

DSC01461

Der erste Schritt war dann doch wieder leichter als gedacht! Streifenplatine gekauft, zwei niegelnagelneue Printtrafos drauf, Anschlüsse und Kabel dran, etwas Holz zurecht geschnitten, eingebaut, angemacht, funktioniert!!! Juhuuu!! Und die Printtrafos sind um einiges unempfindlicher, kleiner, leichter und günstiger als die zuvor empfohlenen Halogentrafos.
Wie man im Video hört, geht das Teil gut ab. Stimmen müsste ich ihn. Und ich hätte gerne ein Gerät, um die Simplesizer anzusteueren, entweder einen Sequencer oder eine Klaviatur?

Hier etwas Sound:

2010/11 habe ich einen der Simplesizer aus dem Rackgehäuse ausgebaut und in das Notintubationsköfferchen eingebaut, in dem bisher die Patchbay für mein „AVE3 – CVsynth Interface II“ untergebracht war. Über die Patchbay lässt sich der Simple via CV mit einem umgebauten Videoeffektgerät (Panasonic AVE) verbinden. Da Simplesizer wie Patchbay leider nicht zusammen in den Plastikkoffer passen, und ich schon seit längerem auf der Suche nach einem Sequencer oder einer Klaviatur war, musste die Patchbay vor einigen Wochen dem Casio VL Tone weichen, den ich von Tobi bekommen und dann leicht gemodded habe. Ganz zufrieden bin ich allerdings noch nicht, der VL Tone ist nicht gut im Koffer befestigt, wie man sieht:

Casio VL Tone + Simplesizer

Dafür hat der AVE seitdem die Patchbuchsen direkt im Gehäuse, und ich kann sowohl den Simplesizer als auch den Casio VL Tone via Patch-Kabel mit dem AVE verbinden. Für Profis wohl eher zum schmunzeln, funktioniert das meiner Meinung nach ziemlich gut. Ich bin damit jedenfalls neulich schon auf der dESTRUKTIVA 8 aufgetreten – naja, mal sehen was noch kommt… geht ja immer noch mehrt ;D

3 Comments
  • Pingback:Infinity - 7dex
    Posted at 00:39h, 07 Januar

    […] run time: ∞ analog video – panasonic ave3 circuit bent – simplesizer – AVE3 – CVsynth Interface […]

  • Pingback:analoge Videoinstallation "extern - orion"
    Posted at 21:22h, 28 April

    […] Infinity run time: ∞ analog video – panasonic ave3 circuit bent – Sansui VX99 – simplesizer […]

  • Pingback:Casio VL Tone-mod im Notfall-Koffer (2016)
    Posted at 23:09h, 28 April

    […] In der anderen Kofferhälfte steckt der Simplesizer […]